• Ausserordentliche Generalversammlung des HEV Kloten

Ausserordentliche Generalversammlung des HEV Kloten

09.12.2019 Chantal Neukomm

Der HEV Kloten und der HEV Bülach und Umgebung wollen die Fusion vorantreiben

 

Am Abend des 21. November 2019 trafen sich die Mitglieder des HEV Kloten zu einer ausserordentlichen GV im Zentrum Schluefweg in Kloten. Auch der Vorstand des HEV Bülach und Umgebung und Vertreter des HEV Zürich sowie des HEV Kanton Zürich waren anwesend. Denn die Sektionen HEV Kloten und HEV Bülach u.U. wollen im Frühling kommenden Jahres fusionieren.

Nachdem die HEV-Mitglieder den Apéro genossen hatten, wurden sie in den Saal gebeten, wo das Mathias Landtwing Trio mit heiterer Volksmusik auf den Abend einstimmte. Anschliessend eröffnete der Präsident des HEV Kloten, Ralph Homberger, die ausserordentliche Generalversammlung, deren Ziel es war, dem Vorstand grünes Licht für die Erarbeitung der Fusion der beiden Sektionen zu geben.

Das Grusswort hielt Albert Leiser, Direktor des HEV Stadt Zürich und des HEV Kanton Zürich. Er gratulierte den Vorständen der beiden fusionswilligen Sektionen zur freiwilligen Entscheidung des Zusammenschlusses. Durch die Fusion können die Sektionen an Stärke gewinnen und politische Ziele besser erreichen, was sehr wichtig sei. Denn in Zukunft werde der Wind den Hauseigentümern vermehrt ins Gesicht blasen, erklärte Albert Leiser. Am Beispiel des neuen stadt-zürcherischen Planungsinstrumentes „Kommunaler Siedlungsrichtplan“ erläuterte er, wie künftig hoheitlich in das Eigentum eingegriffen werden kann. Eigentümer, die ihre Häuser in der Stadt Zürich aufstocken dürfen, werden dafür empfindliche Auflagen akzeptieren müssen. So müssen sie damit rechnen, dass die neu gewonnene Wohnfläche nur zu Kostenmiete vermietet werden darf, dass Belegungsvorschriften zu beachten sein werden und dass Gartenzäune entfernt werden müssen, damit zusammenhängende Grünflächen geschaffen werden können, auf denen sich jedermann aufhalten darf. Albert Leiser warnte, dass so eine Eigentumsform entstehen wird, die sich weit vom ursprünglichen Verständnis von Eigentum entfernt hat. Diese Entwicklung in der Stadt Zürich werde mit der Zeit auch auf den Kanton und auf die ganze Schweiz übergreifen, wenn sich die Hauseigentümer nicht dagegen wehren, meinte Albert Leiser. Durch die Fusion des HEV Kloten und des HEV Bülach und Umgebung entstehe eine Sektion mit ungefähr 5‘500 Mitgliedern. Politisch fallen die fusionierten Sektionen damit viel mehr ins Gewicht als die heute bestehenden Einzelsektionen, was angesichts der dargelegten Entwicklungen sehr wichtig sei.

Nach der spannenden Rede von Albert Leiser erläuterte Ralph Homberger, aus welchen Gründen die Vorstände des HEV Kloten und des HEV Bülach u.U. zum Entschluss gekommen sind, die Fusion vorantreiben zu wollen. Zentraler Fokus ist hierbei, das beste Dienstleistungsangebot für die HEV-Mitglieder zu ermöglichen. Die Anliegen der Mitglieder sollen besser und schneller behandelt werden können, indem es eine zentrale Anlaufstelle gibt. Das Dienstleistungsangebot soll auch erweitert werden. Zudem ist die Kostenoptimierung ein weiteres Anliegen. Die Präsidenten der beiden Sektionen betonten, dass man kein Knowhow verlieren wolle, weshalb alle Vorstandsmitglieder der beiden Sektionen im Dienste der fusionierten HEV Sektion tätig bleiben werden. Durch natürliche Fluktuationen werde sich die Anzahl der Vorstandsmitglieder dann mit der Zeit verkleinern. Andres Bührer, Präsident des HEV Bülach und Umgebung, stellte anschliessend alle Vorstandsmitglieder der beiden Sektionen persönlich vor.

Nach der rege genutzten Fragerunde ging man zur Abstimmung über. Mit grosser Mehrheit stimmten die anwesenden Mitglieder dem Namen der fusionierten Sektionen «Hauseigentümberverband Region Züri Unterland», kurz „HEV RZU“, zu. Als Interimspräsident wurde Andres Bührer, Präsident des HEV Bülach und Umgebung, einstimmig gewählt. In der Schlussabstimmung wurde dem Vorstand schliesslich einstimmig der Auftrag erteilt, die Fusion vorzubereiten. Auch die Mitglieder des HEV Bülach und Umgebung hatten ihrem Vorstand bereits vorher die Zustimmung zur Vorbereitung der Fusion erteilt. An der Generalversammlung vom 23. März 2020 werden die Mitglieder des HEV Kloten dann definitiv über die Fusion abstimmen. 

Ralph Homberger, Präsident des HEV Kloten, bedankte sich herzlich für die umfangreichen Arbeiten der Vorstandsmitglieder, welche die Fusionsvorbereitung erfordert. Es wurde an diesem Abend ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft des HEV Kloten und des HEV Bülach und Umgebung gelegt.