• HEV Kloten lädt ein zum Sommeranlass

HEV Kloten lädt ein zum Sommeranlass

16.09.2021 Chantal Neukomm

An einem schönen, sommerlichen Donnerstagabend im August fand im Werkhof des Forstbetriebs Hardwald in Wallisellen der Sommeranlass des Hauseigentümerverbandes Kloten statt. Dabei durften die Gäste an einer spannenden Waldführung teilnehmen und wurden auch über Wein unterrichtet.

Nachdem alle Gäste im Werkhof zusammengefunden hatten und mit Snacks und Getränk eingedeckt waren, stimmte die Swing Musikerin xy den Abend mit fröhlicher Musik ein. Die Gäste amüsierten und unterhielten sich bereits rege, als bald Ralph Homberger, Präsident des HEV Kloten, das Publikum begrüsste und das Programm des Abends vorstellte. 

Erster Programmpunkt war eine Führung durch den Wald geleitet durch Förster August Erni. Er ist bereits seit dreissig Jahren Förster im Forstrevier Hardwald und wusste so einige spannende Dinge über den Wald zu erzählen. So rührt beispielsweise der Name Hardwald vom Wort „hart“ her, was darauf hindeutet, dass die ursprüngliche Baumsorte im Hardwald Laubbäume waren. Deren Holz ist im Vergleich zu den Nadelbäumen nämlich härter, so erklärte Erni. Letztere, welche zur heutigen Zeit fast mehrheitlich im Hardwald anzutreffen sind, wurden erst durch die Förster gepflanzt. 

Nachdem die Gäste August Erni noch viele spannende Fragen stellen konnten, begaben sie sich wieder zurück in Richtung Werkhof. Dort empfing sie Paul Gaus, der seit vielen Jahren im Weinbau tätig ist, und hielt einen ebenso spannenden Vortrag über den Wein. So erzählte er beispielsweise, dass es praktisch in jedem Dorf in der Gegend eine Rebenstrasse gäbe, an der früher Reben gepflanzt wurden. Da man zur damaligen Zeit dabei sehr viel Kupfer einsetzte, um die Pflanzen vor Schädlingen zu schützen, muss bei einem allfälligen Häuserbau die Erde heute noch gesondert entsorgt werden. Auch erzählte er zum Erstaunen aller, dass innerhalb der Deutschschweiz im Kanton Zürich die meisten Rebfelder anzutreffen seien. 

Nach einem lehrreichen Abend wurden die Gäste schliesslich mit leckeren Bratwürsten verwöhnt, währenddem die Musikerin Gunvor wiederum für gute Stimmung sorgte. Noch eine ganze Weile unterhielt man sich und knüpfte neue Kontakte, bis sich allmählich der ein oder andere auf den Nachhauseweg begab. Ein in jeglicher Hinsicht gelungener Abend neigte sich dem Ende zu.